Geschichte

CSCW – Geschichte

Als eigenständiger Begriff mit der heutigen Bedeutung wurde „Computer-Supported Cooperative Work“ zum ersten Mal im Jahr 1984 von Irene Greif (damals Massachusetts Inst. of Technology) und Paul Cashman (damals Digital Equipment Corporation) benutzt, um das Thema eines interdisziplinären Workshops zu beschreiben.
Die ersten Arbeiten in diesem Bereich waren:

  • „The Coordination Technology“ (Holt)
  • „Augmenting Intelligence“ (Engelbart)
  • „The Coordinator“ (Flores, Winograd)
  • Erste Studien zu „work practice“ (Suchman)
  • Workflow Management Systeme („Domino“ – Kreifelts)
  • Neue Ansätze zu „office automation“ („Gameru“ – De Cindio, De Michelis, Simone)

Im Jahr 1986 fand die erste CSCW-Konferenz in den USA statt. Auf dieser Konferenz wurden zwei Papiere aus Europa präsentiert:

  • AMIGO (Pankoke-Babatz, Prinz, et al.)
  • CHAOS (De Cindio, De Michelis, Simone, et al.)

Im Jahr 1988 folgte dann die zweite CSCW-Konferenz in den USA. Dieses mal waren schon mehr als sechs Papiere aus Europa vertreten (Ciborra, Bowers, Kyng, Bodker, Ehn, …).

Im Jahr 1991 war schließlich das Geburtsjahr des Europäischen CSCW Journals und der Europäischen CSCW-Konferenzen.

[ein kleiner Zeitsprung]

… und schliesslich im Jahr 1995 wurde die Fachgruppe CSCW der Gesellschaft für Informatik gegründet – siehe hierzu auch die Geschichte der Fachgruppe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.