Where Can I Get Louis Vuitton Cheap Replica Louis Vuitton Handbags Buy Online Louis Vuitton Handbags Cheap Replica Louis Vuitton Handbags Louis Vuitton Shoes for Women Louis Vuitton Outlet Cheap Louis Vuitton Shoes Buy Louis Vuitton Bags Cheap Online Louis Vuitton Handbags Cheap from China Cheap Sale of Louis Vuitton Bags

Du durchsuchst das Archiv für cfp.

von kochm

CFP: Track Kooperationssysteme auf MKWI2012 (DL: 15.9.2011)

26. April 2011 in cfp, Veranstaltungen

Call for Papers für den Track “Kooperationssysteme”
auf der Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik MKWI 2012 in Braunschweig
(siehe auch unter http://mkwi2012.de/themen/kooperationssysteme/)

Deadline: 15.9.2011

Durch die Globalisierung von Unternehmen und das Aufbrechen der Wertschöpfungskette in immer mehr Branchen gewinnt die verteilte Zusammenarbeit weiter an Bedeutung. Eine solche Zusammenarbeit ist nur über elektronische Medien bewältigbar. Organisationen führen deshalb zunehmend weitere Kooperationsmedien ein. Das Spektrum reicht von Klassikern (z.B. Videokonfernzsystemen) über schwergewichtigen Anwendungen wie kooperativen Produktentwicklungssystemen hin zu neuen leichtgewichtigen Lösungen wie Social Software. Im Gegensatz zu vielen anderen Bereichen der IT beobachten wir dabei das spannende Phänomen, dass viele erfolgreiche Systeme aus dem Privatbereich in die Unternehmen gelangen (und nicht umgekehrt).

Der Track ‚Kooperationssysteme’ beschäftigt sich mit der Unterstützung kooperativer Arbeit vermittelt durch I&K-Technologien. Das Paradigma der Unterstützung menschlicher Arbeit setzt ein hinreichendes Verständnis von kooperativer Arbeitspraxis voraus, um diese dann durch Entwicklung und Anwendung von I&K-Technologien produktiver, flexibler, ökologischer oder humaner werden zu lassen. Für die sich dabei manifestierenden Veränderungen der Arbeits- und Lebenswelten müssen in integrierter Weise organisatorische, qualifikatorische und technische Konzepte entwickelt werden. Der Terminus ‚Kooperationssysteme’ ist also im sozio-technischen Sinne zu verstehen.

Ziel des Tracks ist es, die verschiedenen Facetten der Veränderung des traditionellen Arbeitens in Organisationen und der technologischen Unterstützung dieser Veränderung zu thematisieren und dazu interessierte Forscher-, Entwickler- und Anwendergruppen zusammenzubringen. Es sollen dabei sowohl Formen neuer Arbeit als auch neue Technologien und deren Unterstützungspotentiale thematisiert werden.

Einreichungen können sich mit folgenden Schwerpunkten des Tracks beschäftigen, sind aber nicht darauf beschränkt:
• Social Software und Enterprise 2.0
• Web 2.0 und nutzergenerierte Inhalte im Unternehmen
• Collaborative User Development
• Mass Collaboration und Collective Intelligence
• Communities of Practice und Wissensmanagement
• Mobile und allgegenwärtige Systeme zur Kooperationsunterstützung
• Privatheit und Datenschutz in Kooperationssystemen (insbes. sozialen Netzwerken)
• Mensch-Computer-Interaktion (HCI) für Kooperationssysteme
• Unterstützung von globalen Teams
• Integration von Organisations- und Technikentwicklung
• Neue Organisationskonzepte für die Kooperation
• Aneignung und Diffusion von Kooperationstechnologien

Zu diesen Themen sind Fallstudien, empirische Arbeiten (qualitative Feldstudien, Surveys, Experimente…), Designorientierte Arbeiten (Prototypen, Konzeptionen, Architekturen, ….), theoretische Arbeiten und konzeptuelle Arbeiten aus Forschung und Praxis erwünscht. Einreichungen sind in deutscher oder in englischer Sprache möglich. Die Beiträge werden einem Peer-Reviewing unterzogen. Es müssen bisher unveröffentlichte Originalbeiträge sein, die auch in keiner anderen Konferenz oder Zeitschrift gleichzeitig im Begutachtungsprozess sind.

Dieser Track knüpft an die Teilkonferenzen und Tracks zum selben Thema auf den Tagungen WI 2007 und 2009 sowie MKWI 2006, 2008 und 2010 sowie an frühere Veranstaltungen der Fachgruppe CSCW an.

Track-Chairs:
• Prof. Dr. Michael Koch (Universität der Bundeswehr München)
• Prof. Dr. Jan-Marco Leimeister (Universität Kassel)
im Auftrag der Fachgruppe CSCW der Gesellschaft für Informatik (http://www.fgcscw.gi-ev.de/)

Programmkomitee:
• Dr. Angelika Bullinger, Universität Erlangen-Nürnberg
• Prof. Dr. Tom Gross, Universität Bamberg
• Prof. Dr. Michael Koch, Universität der Bundeswehr München
• Prof. Dr. Ulrike Lechner, Universität der Bundeswehr München
• Prof. Dr. Jan-Marco Leimeister, Universität Kassel
• Prof. Dr. Stephan Lukosch, Delft Universität of Technology
• Prof. Dr. Volkmar Pipek, Universität Siegen
• Prof. Wolfgang Prinz PhD, Fraunhofer FIT, RWTH Aachen
• Dr. Alexander Richter, Universität der Bundeswehr München
• Prof. Dr. Gerhard Schwabe, Universität Zürich
• Prof. Dr. Volker Wulf, Universität Siegen

Termine:
• 15.09.2011: Annahmeschluss für die Einreichung von Beiträgen
• 15.11.2011: Benachrichtigung der Autorinnen und Autoren über die Annahme
• 15.12.2011: Einreichung der druckfertigen Beiträge und Kurzbeiträge
• 29.2. – 03.03.2012: Tagung MKWI 2012

von kochm

CFP: Workshop Digitale Soziale Netze (auf der Informatik 2011)

7. April 2011 in cfp, Veranstaltungen

Workshop im Rahmen der 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik „INFORMATIK 2011 – Informatik schafft Communities“, 04.-07. Oktober 2011, Berlin

Siehe auch http://www.digitale-soziale-netze.de/gi-workshop/

Zwischenmenschliche Beziehungen und daraus entstehende soziale Netze sind eine wichtige Stütze gesellschaftlicher und technischer Entwicklungen. Die Konzepte des Web 2.0 bieten neue digitale Unterstützung zur Entwicklung partizipativer sozialer Netze. Social Software und Social Media ermöglichen als Kooperationssysteme neue Formen der Zusammenarbeit. Die ökonomische Entwicklung sozialer Portale macht den Bedarf deutlich, offenbart aber auch die Schwierigkeit einer ökonomischen Bewertung. Aus Sicht des Benutzers werden Fragen der Privatheit, des Datenschutzes und des Identitätsdiebstahls wichtig. Wer in mehreren Systemen angemeldet ist, wünscht sich Interoperabilität und Datenaustausch.

Neben rein technologischen Fragen werden auch Themen medialer Präsenz und soziologische Phänomene bedeutsam. Mit der flächendeckenden digitalen Verfügbarkeit menschlicher Kommunikationsakte auf Portalen entstehen neue Möglichkeiten der Analyse sozialer Netzwerke bis hin zur Vorhersage gesellschaftlicher Trends.

Spezifische Themenfelder: Der Workshop Digitale Soziale Netze soll als ganztägige Veranstaltung diese Diskussion aus theoretischer und praktischer Perspektive beleuchten. Speziell von Interesse sind dabei Beiträge zu den folgenden Themen:

  • Soziale Software und „social media“
  • Soziale Suchmaschinen und Aggregatoren
  • Analysemethoden digitaler sozialer Netze und sozialer Interaktion
  • Vertrauen, Reputation, authentische Inhalte und Sozialkontrolle in digitalen Netzen
  • Anwendungen, Services und APIs auf sozialen Portalen
  • Social Networking Services in den Wissenschaften
  • Spezielle Eigenschaften von Graphen bei sozialen Netzen
  • Regulierung und Freiheit in digitalen sozialen Netzen
  • Technische Modellierung sozialer Strukturen
  • Geschäftsmodelle und ökonomische Bewertung digitaler sozialer Netze
  • Rechtliche und soziologische Aspekte von Online Communities
  • Soziale Netzwerke im Kontext von Spielen und spielerischem Lernen
  • Privatheit, Datenschutz und Medienkompetenz bei sozialen Portalen
  • Interoperabilität, Datenaustausch und -synchronisation bei sozialen Portalen
  • Personalisierung und Anpassung an Nutzerpräferenzen
  • Nutzerverhalten in digitalen sozialen Netzen
  • Fallstudien, wenn sie besondere Alleinstellungsmerkmale aufweisen

Programmgestaltung: Die Beiträge sollen maximal 15 Seiten lang sein und in deutsch oder englisch bisher noch nicht veröffentlichte Forschungsergebnisse darstellen. Sie werden in einem gemeinsamen Proceedings-Band der GI Jahrestagung als Lecture Notes in Informatics (LNI) veröffentlicht. Erfahrungsberichte mit Neuigkeits- und Alleinstellungsmerkmalen sowie interdisziplinäre Beiträge sind willkommen. Ziel ist eine Mischung theoretischer und praktischer Arbeiten, denen jeweils ein Halbtag gewidmet werden soll. Alle Beiträge werden in anonymisierter Form von mindestens drei Mitgliedern des Programmkomitees begutachtet. Einreichungen aus dem Programmkomitee sind zulässig. Die Beiträge müssen im LNI-Format erstellt werden.

Auswahlkriterien sind insbesondere Originalität, Neuigkeit, Innovationsgehalt, Themenwahl und Präsentation der Ideen. Auch dieses Jahr wird es wieder den Future Network Best Paper Award, gestiftet von http://www.future-network.at/, geben.

Fristen:

  • Einreichung von Beiträgen: 01.05.2011
  • Benachrichtigung der Autoren: 23.05.2011
  • Abgabe der Druckversion: 01.07.2011

von kochm

CFP: ACM CSCW 2012, DL: 3.6.2011

27. März 2011 in cfp, Veranstaltungen

The ACM Conference on Computer Supported Cooperative Work and Social Media is a premier venue for presenting research in the design and use of technologies that affect groups, organizations, and communities. CSCW encompasses both the technical and social challenges encountered when supporting collaboration. The development and application of new technologies continues to enable new ways of working together and coordinating activities. Although work is an area of focus, CSCW embraces research and technologies supporting a wide range of recreational and social activities using a diverse range of devices. The conference brings together top researchers and practitioners from academia and industry who are interested in both technical and social aspects of collaboration.

CSCW 2012 will be held February 11-15, 2012, in Seattle, Washington, USA. The deadline for Papers & Notes submission is June 3; titles and abstracts of Papers & Notes must be submitted by May 27.

The early submission date of June 3 reflects a new review process, wherein authors of promising submissions will be given a month to revise their 10-page Papers and/or 4-page Notes to address concerns raised by reviewers and increase their potential for achieving the level of clear contribution required for a CSCW Paper or Note. We have instituted this process to promote greater diversity while maintaining the high level of quality expected of CSCW Papers and Notes. Only complete submissions will be reviewed, and not all submissions will be eligible for revision, but we hope that the opportunity for revision in some cases may help prospective authors from outside the traditional CSCW community to structure the presentation of their work in a format that is better aligned with CSCW standards.

The complete Call for Participation, including information about Workshops, CSCW Horizon, Demonstrations, Panels, Posters, Videos, the Doctoral Colloquium, and Student Volunteers – as well as Papers and Notes – can be found at cscw2012.org. You can also follow announcements about the conference on Twitter, @ACM_CSCW2012.

We look forward to your participation!

The CSCW 2012 Committee

Conference Co-chairs
Steve Poltrock
Carla Simone, University of Milano-Bicocca

Treasurer
Stephen Hayne, Colorado State University

Papers & Notes Co-chairs
John Riedl, University of Minnesota
Gloria Mark, University of California, Irvine
Jonathan Grudin, Microsoft Research

von kochm

CFP: Mensch und Computer 2011 (DL: 20.3.2011)

9. März 2011 in cfp

**** * Aufruf zur Mitgestaltung
**** * Mensch und Computer 2011
**** * überMEDIEN ÜBERmorgen
**** * 11.-14- September 2011 in Chemnitz
**** * www.übermedien.org
**** * Kontakt: Prof. Dr. Maximilian Eibl – eibl@informatik.tu-chemnitz.de

Thema

Medien. Über Medien. Medien über. Medien morgen. Über Medien morgen. Über Medien über morgen. Über Medien übermorgen. Übermedien übermorgen? Chancen und Gefahren, Möglichkeiten und Verwirrung, Wege und Irrwege im Umgang mit Medien und vor allem: ein Blick in die Zukunft. Darüber werden wir auf der diesjährigen Mensch und Computer mit dem Themenschwerpunkt überMEDIEN ÜBERmorgen in Chemnitz diskutieren.

Zur Tagung lädt ein der Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion der Gesellschaft für Informatik und die German Usability Professionals (UPA).

Termine

20. März 2011: Deadline Einreichungen Langbeiträge, Kurzbeiträge, Visionen, Ausstellungbeiträge, Workshops.
20. Juni 2011: Einreichungsfrist Workshop-Papiere / Einreichungsfrist Tutorien
11.-14. September 2011: Konferenz in Chemnitz

Web-Site

http://www.übermedien.org/

Mensch & Computer

Mensch & Computer ist die jährliche Tagung des Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI) und die führende Veranstaltung zum Thema Mensch-Computer-Interaktion im deutschsprachigen Raum. Ziel der Tagung ist es, innovative Forschungsergebnisse zu diskutieren, den Informationsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern, die Relevanz nutzer- und aufgabengerechter Technikgestaltung in Wissenschaft und Öffentlichkeit bewusst zu machen und Forschungsaktivitäten und Ausbildung in diesem Feld anzuregen. Das diesjährige Konferenzthema setzt sich mit den Chancen und Gefahren der neuen Medien auseinander und stellt die Frage: Wird uns die Vielfallt der neuen Medien erdrücken, oder ermöglichen sie uns ein selbstbestimmtes, freies Leben? Wie sieht unsere Zukunft mit Medien morgen und übermorgen aus? Dazu wird eine breite Vielfalt an Einreichungsformen unterstützt: Langbeiträge (Vorträge), Kurzbeiträge (Poster), Visionen für übermorgen, Ausstellung mit begleitenden Kurz- und Langbeiträgen, Workshops und Tutorien

usability professionals – up11

Die „usability professionals 2011“ (up11) ist Begegnungsort für Praktiker aus dem Bereich User Experience und Usability sowie Jahrestagung der German Usability Professionals’ Association e.V. (German UPA).
Die up11 beschäftigt sich mit praxisnahen Fragestellungen der Usability und User Experience. Wir tauschen uns über Erfahrungen aus, pflegen Kontakte und lernen voneinander neue Methoden, Techniken und Trends. Dabei sind Praxis- und Fallberichte ebenso gefragt, wie Beiträge zu Kosten-/Nutzen-Betrachtungen oder zu den Fragestellungen spezifischer Anwendungsbereiche (Mobile, Web, Industrie, Spiele etc.)
Nutzen Sie die Chance zu hören, zu sehen und auch auszuprobieren, wie Usability Professionals arbeiten. Und noch wichtiger: Bringen Sie Ihre eigenen Ideen und Erfahrungen ein.

Promovendenkolleg

Im Rahmen der Tagung wird gemeinsamer Workshop für Doktorandinnen und Doktoranden angeboten. Hier sollen laufende bzw. kürzlich abgeschlossene Promotionsvorhaben vorgestellt, von Fachexperten der beteiligten Disziplinen kommentiert und gemeinsam diskutiert werden.

Usability Challenge

Zeigen Sie, was Sie im Studium gelernt haben. Wählen Sie geeignete Methoden aus und wenden Sie diese überzeugend an. Finden Sie die relevanten Usability Probleme, erstellen Sie einen Report und reichen Sie Ihr Ergebnis bei der Fachgruppe Softwareergonomie ein.

Visionen für übermorgen

Im Rahmen einer eigenen Visionen-Sitzung möchten wir Sie einladen, einen weiten Blick in die Zukunft zu werfen: Wie leben wir in einem medialen Umfeld in 20, 50 oder 100 Jahren? Hierbei geht es nicht um realisierte oder momentan realisierbare Systeme. Wagen Sie einen Blick ins Übermorgen.

Ausstellung

Im Rahmen einer Ausstellung besteht die Möglichkeit zur Präsentation interaktiver Systeme sowie gestalterischer oder künstlerischer Arbeiten. Hier stellen Sie Lösungen vor und geben dem Publikum die Möglichkeit, diese auszuprobieren und zu diskutieren.

von kochm

CFP: Workshop Communities for Innovation (DL: 24.4.2011)

28. Februar 2011 in cfp

“COMMUNITIES FOR INNOVATION“
www.informatik2011.clicresearch.de

Workshop im Rahmen der 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik („Informatik schafft Communities“)

Kurzbeschreibung:
—————–
„Communities for Innovation“ verändern Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Ihr Design, Aufbau und kontinuierliche Pflege und Weiterentwicklung erfordern den Einsatz insbesondere interaktiver und multimodaler Technologien und Werkzeuge in Kombination mit neuen sozialen Prozessen. Innovation findet durch den Austausch und die (moderierte) Zusammenarbeit der Mitgliedern dieser speziellen Communities statt, in wettbewerblicher Auseinandersetzung und in interaktivem Austausch mit den beteiligten oder organisierenden Unternehmen. „Communities for Innovation“ sind somit geeignet, neuartige Formen der offenen, verteilten Zusammenarbeit in kollaborativen wie kompetitiven organisationalen Designs zu testen und zu realisieren – außerhalb der organisationalen Grenzen, innerhalb der Organisation oder insbesondere über diese Grenzen hinweg.
Der Workshop baut auf dem Workshop Service Innovation & Open Collective Work auf, welcher im Rahmen der INFORMATIK 2010 durchgeführt wurde und will dem komplexen Zusammenspiel von sozio-technischen Faktoren bei der Gestaltung und Weiterentwicklung von „Communities for Innovation“ nachgehen.

Themen:
——-
• Strategien zur Entwicklung, Pflege und Nutzung von Communities zum Zwecke der Innovation
• Potentiale der Community-Unterstützung entlang des Innovationsprozesses, insb.: Moderation – Enabler oder Bremser?
• Organisationsformen für „Communities for Innovation“
• Spielmechanismen in „Communities for Innovation“ – Herausforderungen und Treiber
• Herausforderungen des Aufbaus und der Pflege von „Communities for Innovation“ an der Schnittstelle von IT und Betriebswirtschaft
• Methoden und Werkzeuge für „Communities for Innovation“
• Organisationsformen und Geschäftsmodelle für „Communities for Innovation“: Kann mit der kollektiven Innovationskraft tatsächlich Wertschöpfung betrieben werden? Durch wen?
• Finanzierung durch Innovation Communities: Fördern die neuen Ansätze für Crowdfinancing Innovation?
• Innovations-Communities in Microtask Markets (Stichworte: Amazon Mechanical Turk, Clickworker, Microtasks etc.)
• Von Massive Ideation to Massive Innovation: Wie werden kreative Vorschläge evaluiert, ausgewählt und weiterverfolgt?
• Praxisbeispiele, insbes. Prototypen und Show Cases von „Communities for Innovation“
• Virtuelle vs. Realwelt Interaktion und Visualisierung in „Communities for Innovation“
• Gemeinschaft vs. Gegnerschaft: Welcher Ansatz ist für „Communities for Innovation“ passend?
• Bewertung von „Communities for Innovation“: In welchen Anwendungsfeldern ist ihr Einsatz geeignet? Gibt es Limitationen? Technischer oder sozialer Art?

Termine:
——–
Einreichung von Workshop-Beiträgen: 24.04.2011
Mitteilung über Annahme/Ablehnung von Workshop-Beiträgen: 23.05.2011
Abgabe der fertigen Druckvorlage für das Tagungsband: 01.07.2011
Aktuelle Informationen zur Einreichungsfrist und den weiteren Terminen sowie weiterführende Details zur Konferenzgestaltung finden Sie auf folgenden Seiten: www.informatik2011.clicresearch.de

Ihr Organisationsteam:
———————-
Prof. Dr. Kathrin Möslein, Universität Erlangen-Nürnberg & CLIC, Handelshochschule Leipzig
Dr. Angelika C. Bullinger, Universität Erlangen-Nürnberg
Stefan Thallmaier, CLIC, Handelshochschule Leipzig

Ihr Programmkomitee
———————-
Dr. Nizar Abdelkafi, Fraunhofer MOEZ & Universität Leipzig
Prof. John Bessant, PhD, University of Exeter & Schöller Senior Fellow
Dr. Sebastian Bonnemeier, Cambridge University
Prof. Corrado Cerruti, Universität Rom Tor Vergata
Dr. Johann Füller, Universität Innsbruck & Hyve AG
Dr. Erik G. Hansen, Universität Lüneburg
Prof. Dr. Dennis Hilgers, Universität Hamburg
Prof. Dr. Michael Koch, Universität der Bundeswehr, München
Prof. Dr. Frank T. Piller, RWTH Aachen
Dr. Christof Stierlen, InterFace AG
Prof. Dr. Andrei Villarroel, Catholic University of Portugal Business School
Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt, Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Dominik Walcher, Hochschule Salzburg

von kochm

CFP: iKnow 2011, Deadline: 31.3.2011

23. Januar 2011 in cfp, Veranstaltungen

Call for Papers
i-KNOW – 11th International Conference on
Knowledge Management and Knowledge Technologies
7–9 September 2011, Graz, Austria
http://www.i-know.at/

Important Dates:
31 March 2011: Submission of the full papers
30 April 2011: Notification of acceptance
31 May 2011: Camera ready version
7 Sept.-9 Sept. 2011: i-KNOW 2011 Conference

Introduction

i-KNOW reflects the increasing importance and convergence of knowledge management and knowledge technologies and aims at bridging the gaps between the various communities and their technology fields. Now in its eleventh year, i-KNOW has a tradition of bringing together Europe´s leading researchers and practitioners involved in knowledge management. Attracting more than 500 international attendees, i-KNOW is the premier conference on knowledge management and knowledge technologies in Europe.
i-KNOW provides a perfect opportunity to stay abreast of the latest developments in these fields. The novelty and quality of the accepted contributions are ensured by a high-level program committee featuring international experts on a broad range of knowledge management topics. i-KNOW 2011 will be held concurrently with the I-SEMANTICS 2011- International Conference on Semantic Systems.

Submissions and Conference Proceedings

i-KNOW 2011 invites the submission of original contributions from academic, public and industrial/commercial sectors. The conference focus is on application-oriented research with emphasis on information technologies for knowledge management and new management tools and methods. We welcome papers which present methods, tools, technologies best practices, and case studies. Selected papers will appear in a special issue of J.UCS – Journal of Universal Computer Science. Conference proceedings will be published separately. The publication media is currently under negotiation and will be announced in subsequent call for papers. For details about paper submission please visit http://i-know.tugraz.at/i-science/paper-submission.

Conference topics include (but are not limited to):

I. Knowledge Management

* Theories for Knowledge Management
* Concepts for Knowledge Management
* Models for Knowledge Management
* Innovative Approaches to Knowledge Management
* Evaluations and Use Case Studies of Knowledge Management

II. Knowledge Discovery

* Information Retrieval and Search Visualization
* Semantic Enhanced Knowledge Discovery
* Knowledge Discovery in the Future Internet
* Information Quality on the Web
* Knowledge Relationship Discovery and Statistical Relational Learning
* Large Scale Knowledge Discovery
* Text Mining & Semantic Enrichment

III. Knowledge Services

* User context detection and activity logging
* User profile modeling and maintenance
* Context-aware recommendation
* Collaborative knowledge construction and modeling
* Collaborative knowledge maturing
* Knowledge sharing and communication
… which are based on Knowledge Technologies such as
* Web 2.0 and Future Internet
* Social Network Analysis
* Adaptive, context-aware systems
* Semantic technologies
* Mobile computing approaches
* Web-services, SOA, service orchestration
* knowledge mash-ups
* Linked-open data
* Trust & privacy approaches

IV. Social Media

* Models of propagation and influence in twitter, blogs and social tagging systems
* Models of expertise and trust in twitter, wikis, newsgroups, question and answering systems
* Agent-based models of social media
* Models of emergent social media properties
* Cooperation and collaboration models
* Modeling social media users and their motivations and goals
* Architectural and framework models
* User modeling and behavioral models
* Social Media Engineering

V. Enterprise 2.0 and Social Web

* Enterprise 2.0
* Corporate Web 2.0
* Social Networking (Services) and the Enterprise
* Wikis, (Micro-)Blogs and the Enterprise
* Computer-Mediated Communication and Computer-Supported Collaborative Work with Social Media
* Communities and Social Media
* Knowledge Transfer, Sharing and Diffusion with Social Media
* Knowledge Management in the Future Internet of People, Content and Knowledge
* Knowledge Management and Business Model Innovation
* Web 2.0 and Viral Marketing

Conference Chairs

Stefanie Lindstaedt, Know-Center and Graz University of Technology, Austria
Michael Granitzer, Know-Center and Graz University of Technology, Austria

Program Chairs

Wolfgang Kienreich, Know-Center, Austria
Horst Bischof, Graz University of Technology, Austria
Werner Haas, Joanneum Research, Austria
Dietrich Albert, University of Graz, Austria

von kochm

CFP: CSCW 2012 – ACM Conf. on Computer-Supported Cooperative Work

11. Januar 2011 in cfp, Veranstaltungen

CSCW 2012 will be the twenty-fourth CSCW conference and will be held February 11-15 near Seattle, Washington, USA. Seattle offers a vibrant, culturally rich city near forests, mountains, and sea, and with a surprisingly mild climate.

CSCW is a premier venue for presenting research in the design and use of technologies that affect groups, organizations, and communities. CSCW encompasses both the technical and social challenges encountered when supporting collaboration. The development and application of new technologies continues to enable new ways of working together and coordinating activities. Although work is an area of focus, CSCW embraces research and technologies supporting a wide range of recreational and social activities using a diverse range of devices. The conference brings together top researchers and practitioners from academia and industry who are interested in both technical and social aspects of collaboration.

The submission date for Papers and Notes is June 3, 2011. Please mark your calendars, check this website regularly, and start planning early!

Some other venues have later deadlines. The CSCW venues include Workshops, Panels, Interactive Posters, Videos, Demonstrations, CSCW Horizon, and a Doctoral Colloquium. Please explore the Call for Participation to find the best place or places for you to submit your work.

http://www.cscw2012.org/

von kochm

CFP: Tagung Gemeinschaften in Neuen Medien 2011 (DL: 30.04.2011)

17. Dezember 2010 in cfp, Veranstaltungen

Die Tagung GeNeMe 2011 (Gemeinschaften in Neuen Medien: Virtual Enterprises, Communities & Social Networks) adressiert nicht nur technologische oder ökonomische Gesichtspunkte der Benutzung neuer Medien sondern rückt auch soziologische, psychologische, personalwirtschaftliche, didaktische und rechtliche Aspekte in den Mittelpunkt des Interesses.

Die Tagung ist in die folgenden Themengebiete unterteilt:

  • Konzepte, Technologien und Methoden für Virtuelle Gemeinschaften (VG) und Virtuelle Organisationen:
    • Web 2.0 Technologien, Social Software und Anwendungen
    • Informationssystem-Architekturen, Selbstorganisation und -konfiguration, Strukturbildung
    • Methoden der Anforderungsmodellierung
    • Analyse- und Entwurfsmuster, Frameworks
    • Web-Services, Referenzmodelle
    • Rich Media Content & Content Management
  • Soziale Gemeinschaften (SG) in Neuen Medien:
    • Konzepte und Musterlösungen für SG in Neuen Medien (Vereine, Interessengem., Selbsthilfegr., Bürgerservice, …)
    • Soziologische & psychologische Aspekte in Werden und Sein von SG
    • Collaborative Accessibility und Usability in Web-Anwendungen
    • Erfahrungsberichte und Studien zu Web-Anwendungen in SG
  • Wirtschaftliche Aspekte:
    • Virtuelle Unternehmen (VU) und virtuelle Marktplätze
    • Geschäfts- und Betreibermodelle
    • Internet-Ökonomie und Netzeffekte
    • Arbeitsorganisation, Motivation und Führung in VU
    • Enterprise 2.0, EC, B2B-Commerce, virt. Marktplätze
    • Trendanalysen, Fallstudien, Erfahrungsberichte usw.
    • Branchenspezifische Anwendungen z.B. Gesundheitswesen, Logistik, IT und Telekommunikation
  • Best Practice – Praxisberichte und Poster zu VG und VO
    • Berichte über praxisrelevante Projekte und innovative Ideen

Die GENEME’11 bildet ein Diskussionsforum für den interdisziplinären Dialog zwischen Forschung, Hochschule und Wirtschaft und dient dem Erfahrungsaustausch zwischen Teilnehmern verschiedenster Fachrichtungen, Organisationen und Institutionen aus Wirtschaft und Verwaltung.

30.04.2011 – Deadline für die Einreichung von Beiträgen (Layout-Vorlage und -Hinweise sind der Web-Seite der GeNeMe zu entnehmen)

Für weitere Information siehe: http://w3-mmt.inf.tu-dresden.de/geneme/index.php

von kochm

CFP: Bled eConference 2011 (DL: 1.2.2011)

18. November 2010 in cfp

CALL FOR PAPERS for the

24th Bled eConference:
eFuture: Creating Solutions for the Individual, Organisations and Society
June 12 – 15, 2011, Bled, Slovenia
http://BledConference.org

The theme for this year’s conference eFuture: Creating Solutions for the Individual, Organisations and Society serves to focus discourse and discussion on the impacts of our e-initiatives and how they serve to shape the New eWorld. Especially in the light of the recent global down turn, the future is indeed very challenging making the need for appropriate and suitable e-initiatives and e-solutions for individuals, organizations and societies an imperative. As emerging digital environments generate new ways of communication and interaction between individuals, organizations and societies we need to examine structures, processes and operations to ensure we are migrating to a more reliable eWorld. New eResponsiblities have to be taken by business, governments and individuals of this Brave New eWorld in order to contend with emerging eRisks and eChallenges. Moreover, it is essential that managers, politicians, employees, and citizens take actions at both the macro and the micro level so that discourse and discussion focuses on designing suitable organizational configurations, effective and effi-cient processes, new kinds of products and services, and necessary infrastructures and technologies in short we need the correct eSolutions so that the eFuture is indeed bright.

Research papers addressing the conference theme should be original, unpublished elsewhere and no longer than 5,000 words. Detailed information about electronic submission and other issues will be available on the Conference web site.

All accepted papers will be published in the Conference Proceedings on the web and on CDs (with ISBN and CIP number). Since 2001 Research Papers are available also in AIS Electronic Library and since 2008 in Conference Proceedings Citation Index — an integrated index within Web of Science®.

Each year, authors of selected papers are invited to submit enhanced versions for consideration for a Special Section in Electronic Markets – The International Journal on Networked Business (http://www.electronicmarkets.org/ ). Electronic Markets is a fully double-blind reviewed scientific research journal and is listed in the Social Sciences Citation Index (SSCI).

Among other traditional »e« topics, this year’s conference carries four Special Interest Tracks:
– Social Media and Web 2.0 Track Co-chair: Hans-Dieter Zimmermann, FHS St. Gallen, Uni-versity of Applied Sci-ences, Switzerland
– eDependency Track Co-chair: Roger Clarke, Xamax Consultancy Pty Ltd. & The Australian National University, Australia
– Cloud Computing Track Co-chair: Matjaž Jurič, Faculty of Computer and Informa-tion Science, University of Ljubljana
– eHealth: Critical Issues in Delivering Cross-border Sustainable Healthcare Involving Patients and Healthcare Professionals Track Co-Chair: Juergen Seitz, Baden-Wuerttemberg Cooperative State University, Germany

For additional research topics and further information please visit our website:
http://BledConference.org

Important Dates:
Submission of Research Papers: February 1, 2011
Submission of Business Track Proposals (panels, workshops, meetings): March 15, 2011
Notification of Acceptance: March 31, 2011
Submission of Final Papers: April 29, 2011

von kochm

CFP: ACM Conference on Computer Supported Cooperative Work (CSCW 2011) (DL: 19.11.2010)

2. Oktober 2010 in cfp, Veranstaltungen

=================================

Call for Participation • Interactive Papers

The 2011 ACM Conference on Computer Supported Cooperative Work (CSCW 2011)

March 19-23,2011 • Hangzhou, China

=================================

Interactive Papers will be presented in a special Poster Session where researchers will interact directly with conference attendees. The posters will then remain up throughout the remainder of the conference. The major difference from the previous CSCW conferences is that the Interactive Papers for CSCW 2011 will be archived in the ACM Digital Library. Note that authors still retain copyright of the paper.

Accepted Interactive Papers will be published in the Conference Proceedings that will be circulated to attendees at registration.

Deadlines
=================================
November 19, 2010, 11:00 p.m. PDT: Submissions due via email
December 17, 2010: Notification of acceptance
January 7, 2011: Final versions due

Interactive Papers Submission Requirements
=================================
Interactive Papers submissions should use the Extended Abstract Format: no longer than 4 pages, including all figures and references. In addition, submissions should also include a separate Tabloid sized draft of the poster for review purposes. A Tabloid is an 11 × 17 inches format. Please submit the 4-page paper in PDF format and name this file ContactAuthorsLastName.pdf. Please submit the poster draft in PDF format and name this file ContactAuthorsLastName poster. pdf. Both the Interactive Paper and the poster draft should include author names (not anonymous submission).

Interactive Papers submissions should be e-mailed to the Interactive Papers Co-chairs atinteractive@cscw2011.org. All attachments must be less than 5MB. If your poster draft is over 5MB, please email the co-chairs with your 4-page Interactive Paper attached, and a URL from where the poster draft can be downloaded. Any questions regarding this process or from complications due to large files can be directed tointeractive@cscw2011.org.

All submissions must be received by the chairs by 11:00 p.m. (23:00) PDT on Friday, November 19, 2010. Submissions received after this date/time will not be considered. All submissions will be acknowledged by email.

All questions should be directed tointeractive@cscw2011.org.

Interactive Papers Abstract Authoring Tips
=================================
The following tips may help you prepare a successful Interactive Paper:
• State the contribution and originality of your work clearly and explicitly: What is the problem? How does your approach help? Why is it better than other available approaches?
• Interactive papers may be chosen based on either the significance of the problem or the originality of your approach.
• Focus on the contribution of your work rather than the background, including just enough background to make clear how your work differs from significant prior research.
• Include the major graphical elements that will likely be used in the poster itself.

For the poster itself, the UIST Poster Example Gallery includes a variety of successful poster designs. More poster guides can be found all over the web.

Interactive Papers Co-Chairs
=================================
Hideaki Kuzuoka, University of Tsukuba
P. L. Patrick Rau, Tsinghua University
interactive@cscw2011.org

Zur Werkzeugleiste springen