Where Can I Get Louis Vuitton Cheap Replica Louis Vuitton Handbags Buy Online Louis Vuitton Handbags Cheap Replica Louis Vuitton Handbags Louis Vuitton Shoes for Women Louis Vuitton Outlet Cheap Louis Vuitton Shoes Buy Louis Vuitton Bags Cheap Online Louis Vuitton Handbags Cheap from China Cheap Sale of Louis Vuitton Bags

Du durchsuchst das Archiv für Veranstaltungen.

von richter

Preis für die CSCW-Challenge 2015 vergeben

17. September 2015 in Veranstaltungen, Wettbewerbe

Auch im Jahr 2015 hat die Fachgruppe CSCW & Social Computing den studentischen Wettbewerb „CSCW-Challenge“ ausgeschrieben. Zum diesjährigen Thema „Gemeinsam Arbeit erleben: Ubiquitäre Kommunikation und Kooperation“ gingen 17 Beiträge ein.
Aus vielen hochwertigen Einreichungen wählte die Jury zwei Beiträge aus, die auf der Mensch und Computer 2015 in Stuttgart prämiert wurden:
– „WINÆCTION: Breaking Barriers, Building Bridges“; Marco Bäumer, Anton Faller, Melanie Hirt, Clara Peters, Universität Duisburg-Essen (Betreuer: Sven Heimbuch, Professor Dr. Daniel Bodemer)
– „Communitea: Unterstützung der informellen Kommunikation bei verteilter Teamarbeit“; Sebastian Römer, Sebastian Hörstmann, Nils Vindice, David Struzek, Universität Siegen (Betreuer: Dr. Jan Heß & Matthias Betz, Professor Dr. Volker Wulf)

Die beiden Teams konnten sich über jeweils 500€ Preisgeld, gestiftet von OrbiTeam Software und Swisscom, freuen.
Die Preisträger haben mehrseitige Beiträge verfasst und u.a. Videos erstellt, die unten zu finden sind:

WINÆCTION: Breaking Barriers, Building Bridges- Video (mp4)

Communitea: Unterstützung der informellen Kommunikation bei verteilter Teamarbeit – Video (mp4)

Ausschreibung 2015: „Gemeinsam Arbeit erleben“

Thema

Unsere Arbeitswelt verändert sich: Immer häufiger findet Zusammenarbeit nicht mehr am selben Ort oder zur selben Zeit statt, sondern es bilden sich Teams, die – unterstützt von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) – verteilt und zeitversetzt miteinander arbeiten.
Die neuen Arbeitsweisen erlauben Mitarbeitern ein hohes Maß und Eigenverantwortung und Flexibilität, es bleiben jedoch auch Nachteile dieser Arbeitsform. Dazu zählt, dass es für die Mitarbeiter schwieriger wird, eine Identität als Gruppe herauszubilden. Sie kennen oft den Arbeitsablauf oder die derzeitige Tätigkeit ihrer Kollegen nicht und es fehlen Gelegenheiten für die spontane Kommunikation zwischen Mitarbeitern.
Um verteilten Teams Informationen über die Arbeit ihrer Mitglieder und ein gemeinsames Arbeitserlebnis zu ermöglichen, benötigen eingesetzte IKT verschiedene Kommunikationskanäle und -modi, um spontane und geplante Kommunikation gleichermaßen zu ermöglichen. Daneben sind verschiedene Awareness-Indikatoren und die Integration ubiquitärer Schnittstellen als zur Eingabe (z.B. Gestensteuerung) und Ausgabe (z.B. Wandbildschirme) notwendig.

Aufgabe

Wählen Sie einen Bereich, in dem Menschen unterstützt durch IKT gemeinsamer Arbeit nachgehen. Entwickeln Sie ein innovatives sozio-technisches Designkonzept, das zur Verbesserung der Zusammenarbeit beteiligter Akteure beiträgt. Zeigen Sie auf, wie Zusammenarbeit erleichtert wird, aber auch wo ubiquitäre Interaktion und Kommunikation an ihre Grenzen stößt, weil sie eher belastet als unterstützt. Der Beitrag sollte dabei grundsätzliche Prinzipien und Konzepte illustrieren und über den Einzelfall neue Denkanregungen geben bzw. allgemeine Fragestellungen adressieren.

Format

Beiträge können sowohl in deutscher, als auch in englischer Sprache eingereicht werden und sollen 10 Seiten nicht überschreiten. Hierbei sollten die Autorenrichtlinien und die Formatvorlage der Mensch und Computer Konferenz beachtet werden. Folgende Struktur kann als Orientierungshilfe genommen werden: Motivation, Hintergrund, Methodik, Konzept, Implementierung, Schlussfolgerung und Ausblick

Zusätzlichen Unterlagen:
Um das Konzept zu illustieren sind Videoprotoypen, Screencast eines Prototypen bzw. URL auf webfähigen Prototypen erwünscht und können mit eingereicht werden.

Teilnahmebedingungen

Die CSCW-Challenge richtet sich an Studierende, die im Wintersemester 2014/15 oder im Sommersemester 2015 an einer Hochschule immatrikuliert sind. DozentInnen sollen nur allgemein beraten, aber nicht bei der eigentlichen Durchführung der CSCW-Challenge unterstützen. Jede Gruppe besteht aus 2 – 4 Teilnehmern.

Preise

Von der Jury werden bis zu drei Arbeiten ausgewählt und mit einen Geldpreis von jeweils 500€ prämiert. Der Geldpreis wird von OrbiTeam Software GmbH & Co. KG und Swisscom gestiftet

Bewertungskriterien:
Bewertet werden Kreativität, Relevanz, Klarheit, Begründung und Methodik.

Der Gewinner-Beitrag wird auf der Mensch und Computer Konferenz 2015 bekannt gegeben. Der Preis wird auf der MuC Konferenz 2015 in Stuttgart verliehen. Die Gewinner dürfen ihr Ergebnis auf der Website der Fachgruppe CSCW & Social Computing präsentieren.

Termine

  • 18. Juli 2015: Einreichung der anonymisierten Wettbewerbsbeiträge
  • August 2015: Rückmeldung der Ergebnisse an die Teilnehmer
  • September 2015: Preisverleihung auf der Mensch und Computer Konferenz 2015 in Stuttgart

Jury

Leitungsgremium der Fachgruppe CSCW & Social Computing

Einreichung

Reichen Sie Ihren anonymisierten Beitrag bis 18. Juli 2015 hier ein.

Kontakt

sprecher-at-fgcscw.de

von kochm

Mitgliederversammlung der Fachgruppe CSCW 2012

11. Juli 2012 in Allgemein, Veranstaltungen

Wie schon angekündigt, findet die Mitgliederversammlung der Fachgruppe CSCW 2012 im Rahmen der Konferenz Mensch und Computer 2012 an der Universität Konstanz statt. Konkret treffen wir uns am Dienstag, den 11. September 2012 um 18:00 in Raum G309.

Tagesordnung für die Mitgliederversammlung 2012:

  • TOP 1) Bericht des Sprechers
  • TOP 2) Neuwahl des Leitungsgremiums der Fachgruppe
  • TOP 3) Sonstiges / Anregungen der Mitglieder

Eine Teilnahme an der Mitgliederversammlung ist auch ohne Teilnahme / Registrierung für die Tagung Mensch und Computer möglich. Auch Nicht-Mitglieder der Fachgruppe sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

von kochm

Erstmalige Verleihung des Dissertationspreises für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen

14. September 2011 in Allgemein, Veranstaltungen

Am 12.9.2011 wurde auf der Tagung Mensch und Computer 2011 in Chemnitz der „Dissertationspreis für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen“ erstmalig an Frau Dr. Valérie Maquil für ihre Dissertation mit dem Titel „The ColorTable: an interdisciplinary design process“ verliehen. Die Dissertation ist an der TU Wien bei Frau Prof. Dr. Ina Wagner entstanden. Siehe z.B. http://www.media.tuwien.ac.at/v.maquil/colortable.html für nähere Information zum Dissertationsprojekt.

Die Dissertation von Valérie Maquil beschreibt die Entwicklung eines komplexen Tangible User Interface (TUI) für den Einsatz in beteiligungsorientierten Stadtplanungsprozessen mit Experten und Betroffenen aus unterschiedlichen Disziplinen und Bereichen. Die Entwicklung des TUI nutzt Möglichkeiten der Mixed-Reality (MR)-Darstellung und -Manipulation und beruht auf einem vierjährigen, zyklisch-evolutionär angelegten Gestaltungs- und Erprobungsprozess, in dem in mehreren Entwicklungsschleifen aufeinander aufbauende TUI-Prototypen unter Beteiligung von Nutzern beim Einsatz in realen Stadtplanungsprojekten gestaltet und bewertet werden. Neben wichtigen Beiträgen zu Tangible User Interfaces und zum Anwendungsbereich der partizipativen Stadtplanung leistet Frau Maquil in ihrer Dissertation vor allem auch wichtige Beiträge zur partizipativen Systemgestaltung.

Als Nächstplatzierte wurden Gunnar Stevens, „Understanding and Designing Appropriation Infrastructures: Artifacts as boundary objects in the continuous software development“, Univ. Siegen (Prof. Wulf), und Simon Nestler, „Konzeption, Implementierung und Evaluierung von Benutzerschnittstellen für lebensbedrohliche, zeitkritische und instabile Situationen“, TU München (Prof. Klinker) ehrend erwähnt.

Der Dissertationspreis wird vergeben von der Fachgruppe CSCW (Computerunterstützte Gruppenarbeit) der Gesellschaft für Informatik und dem Internationalen Institut für Sozio-Informatik, Bonn – siehe z.B. auch http://www.fgcscw.de/fachgruppe/aktivitaten/dissertationspreis/ für nähere Information zum Dissertationspreis.

von kochm

CFP: Track Kooperationssysteme auf MKWI2012 (DL: 15.9.2011)

26. April 2011 in cfp, Veranstaltungen

Call for Papers für den Track “Kooperationssysteme”
auf der Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik MKWI 2012 in Braunschweig
(siehe auch unter http://mkwi2012.de/themen/kooperationssysteme/)

Deadline: 15.9.2011

Durch die Globalisierung von Unternehmen und das Aufbrechen der Wertschöpfungskette in immer mehr Branchen gewinnt die verteilte Zusammenarbeit weiter an Bedeutung. Eine solche Zusammenarbeit ist nur über elektronische Medien bewältigbar. Organisationen führen deshalb zunehmend weitere Kooperationsmedien ein. Das Spektrum reicht von Klassikern (z.B. Videokonfernzsystemen) über schwergewichtigen Anwendungen wie kooperativen Produktentwicklungssystemen hin zu neuen leichtgewichtigen Lösungen wie Social Software. Im Gegensatz zu vielen anderen Bereichen der IT beobachten wir dabei das spannende Phänomen, dass viele erfolgreiche Systeme aus dem Privatbereich in die Unternehmen gelangen (und nicht umgekehrt).

Der Track ‚Kooperationssysteme’ beschäftigt sich mit der Unterstützung kooperativer Arbeit vermittelt durch I&K-Technologien. Das Paradigma der Unterstützung menschlicher Arbeit setzt ein hinreichendes Verständnis von kooperativer Arbeitspraxis voraus, um diese dann durch Entwicklung und Anwendung von I&K-Technologien produktiver, flexibler, ökologischer oder humaner werden zu lassen. Für die sich dabei manifestierenden Veränderungen der Arbeits- und Lebenswelten müssen in integrierter Weise organisatorische, qualifikatorische und technische Konzepte entwickelt werden. Der Terminus ‚Kooperationssysteme’ ist also im sozio-technischen Sinne zu verstehen.

Ziel des Tracks ist es, die verschiedenen Facetten der Veränderung des traditionellen Arbeitens in Organisationen und der technologischen Unterstützung dieser Veränderung zu thematisieren und dazu interessierte Forscher-, Entwickler- und Anwendergruppen zusammenzubringen. Es sollen dabei sowohl Formen neuer Arbeit als auch neue Technologien und deren Unterstützungspotentiale thematisiert werden.

Einreichungen können sich mit folgenden Schwerpunkten des Tracks beschäftigen, sind aber nicht darauf beschränkt:
• Social Software und Enterprise 2.0
• Web 2.0 und nutzergenerierte Inhalte im Unternehmen
• Collaborative User Development
• Mass Collaboration und Collective Intelligence
• Communities of Practice und Wissensmanagement
• Mobile und allgegenwärtige Systeme zur Kooperationsunterstützung
• Privatheit und Datenschutz in Kooperationssystemen (insbes. sozialen Netzwerken)
• Mensch-Computer-Interaktion (HCI) für Kooperationssysteme
• Unterstützung von globalen Teams
• Integration von Organisations- und Technikentwicklung
• Neue Organisationskonzepte für die Kooperation
• Aneignung und Diffusion von Kooperationstechnologien

Zu diesen Themen sind Fallstudien, empirische Arbeiten (qualitative Feldstudien, Surveys, Experimente…), Designorientierte Arbeiten (Prototypen, Konzeptionen, Architekturen, ….), theoretische Arbeiten und konzeptuelle Arbeiten aus Forschung und Praxis erwünscht. Einreichungen sind in deutscher oder in englischer Sprache möglich. Die Beiträge werden einem Peer-Reviewing unterzogen. Es müssen bisher unveröffentlichte Originalbeiträge sein, die auch in keiner anderen Konferenz oder Zeitschrift gleichzeitig im Begutachtungsprozess sind.

Dieser Track knüpft an die Teilkonferenzen und Tracks zum selben Thema auf den Tagungen WI 2007 und 2009 sowie MKWI 2006, 2008 und 2010 sowie an frühere Veranstaltungen der Fachgruppe CSCW an.

Track-Chairs:
• Prof. Dr. Michael Koch (Universität der Bundeswehr München)
• Prof. Dr. Jan-Marco Leimeister (Universität Kassel)
im Auftrag der Fachgruppe CSCW der Gesellschaft für Informatik (http://www.fgcscw.gi-ev.de/)

Programmkomitee:
• Dr. Angelika Bullinger, Universität Erlangen-Nürnberg
• Prof. Dr. Tom Gross, Universität Bamberg
• Prof. Dr. Michael Koch, Universität der Bundeswehr München
• Prof. Dr. Ulrike Lechner, Universität der Bundeswehr München
• Prof. Dr. Jan-Marco Leimeister, Universität Kassel
• Prof. Dr. Stephan Lukosch, Delft Universität of Technology
• Prof. Dr. Volkmar Pipek, Universität Siegen
• Prof. Wolfgang Prinz PhD, Fraunhofer FIT, RWTH Aachen
• Dr. Alexander Richter, Universität der Bundeswehr München
• Prof. Dr. Gerhard Schwabe, Universität Zürich
• Prof. Dr. Volker Wulf, Universität Siegen

Termine:
• 15.09.2011: Annahmeschluss für die Einreichung von Beiträgen
• 15.11.2011: Benachrichtigung der Autorinnen und Autoren über die Annahme
• 15.12.2011: Einreichung der druckfertigen Beiträge und Kurzbeiträge
• 29.2. – 03.03.2012: Tagung MKWI 2012

von kochm

CFP: Workshop Digitale Soziale Netze (auf der Informatik 2011)

7. April 2011 in cfp, Veranstaltungen

Workshop im Rahmen der 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik „INFORMATIK 2011 – Informatik schafft Communities“, 04.-07. Oktober 2011, Berlin

Siehe auch http://www.digitale-soziale-netze.de/gi-workshop/

Zwischenmenschliche Beziehungen und daraus entstehende soziale Netze sind eine wichtige Stütze gesellschaftlicher und technischer Entwicklungen. Die Konzepte des Web 2.0 bieten neue digitale Unterstützung zur Entwicklung partizipativer sozialer Netze. Social Software und Social Media ermöglichen als Kooperationssysteme neue Formen der Zusammenarbeit. Die ökonomische Entwicklung sozialer Portale macht den Bedarf deutlich, offenbart aber auch die Schwierigkeit einer ökonomischen Bewertung. Aus Sicht des Benutzers werden Fragen der Privatheit, des Datenschutzes und des Identitätsdiebstahls wichtig. Wer in mehreren Systemen angemeldet ist, wünscht sich Interoperabilität und Datenaustausch.

Neben rein technologischen Fragen werden auch Themen medialer Präsenz und soziologische Phänomene bedeutsam. Mit der flächendeckenden digitalen Verfügbarkeit menschlicher Kommunikationsakte auf Portalen entstehen neue Möglichkeiten der Analyse sozialer Netzwerke bis hin zur Vorhersage gesellschaftlicher Trends.

Spezifische Themenfelder: Der Workshop Digitale Soziale Netze soll als ganztägige Veranstaltung diese Diskussion aus theoretischer und praktischer Perspektive beleuchten. Speziell von Interesse sind dabei Beiträge zu den folgenden Themen:

  • Soziale Software und „social media“
  • Soziale Suchmaschinen und Aggregatoren
  • Analysemethoden digitaler sozialer Netze und sozialer Interaktion
  • Vertrauen, Reputation, authentische Inhalte und Sozialkontrolle in digitalen Netzen
  • Anwendungen, Services und APIs auf sozialen Portalen
  • Social Networking Services in den Wissenschaften
  • Spezielle Eigenschaften von Graphen bei sozialen Netzen
  • Regulierung und Freiheit in digitalen sozialen Netzen
  • Technische Modellierung sozialer Strukturen
  • Geschäftsmodelle und ökonomische Bewertung digitaler sozialer Netze
  • Rechtliche und soziologische Aspekte von Online Communities
  • Soziale Netzwerke im Kontext von Spielen und spielerischem Lernen
  • Privatheit, Datenschutz und Medienkompetenz bei sozialen Portalen
  • Interoperabilität, Datenaustausch und -synchronisation bei sozialen Portalen
  • Personalisierung und Anpassung an Nutzerpräferenzen
  • Nutzerverhalten in digitalen sozialen Netzen
  • Fallstudien, wenn sie besondere Alleinstellungsmerkmale aufweisen

Programmgestaltung: Die Beiträge sollen maximal 15 Seiten lang sein und in deutsch oder englisch bisher noch nicht veröffentlichte Forschungsergebnisse darstellen. Sie werden in einem gemeinsamen Proceedings-Band der GI Jahrestagung als Lecture Notes in Informatics (LNI) veröffentlicht. Erfahrungsberichte mit Neuigkeits- und Alleinstellungsmerkmalen sowie interdisziplinäre Beiträge sind willkommen. Ziel ist eine Mischung theoretischer und praktischer Arbeiten, denen jeweils ein Halbtag gewidmet werden soll. Alle Beiträge werden in anonymisierter Form von mindestens drei Mitgliedern des Programmkomitees begutachtet. Einreichungen aus dem Programmkomitee sind zulässig. Die Beiträge müssen im LNI-Format erstellt werden.

Auswahlkriterien sind insbesondere Originalität, Neuigkeit, Innovationsgehalt, Themenwahl und Präsentation der Ideen. Auch dieses Jahr wird es wieder den Future Network Best Paper Award, gestiftet von http://www.future-network.at/, geben.

Fristen:

  • Einreichung von Beiträgen: 01.05.2011
  • Benachrichtigung der Autoren: 23.05.2011
  • Abgabe der Druckversion: 01.07.2011

von kochm

CFP: ACM CSCW 2012, DL: 3.6.2011

27. März 2011 in cfp, Veranstaltungen

The ACM Conference on Computer Supported Cooperative Work and Social Media is a premier venue for presenting research in the design and use of technologies that affect groups, organizations, and communities. CSCW encompasses both the technical and social challenges encountered when supporting collaboration. The development and application of new technologies continues to enable new ways of working together and coordinating activities. Although work is an area of focus, CSCW embraces research and technologies supporting a wide range of recreational and social activities using a diverse range of devices. The conference brings together top researchers and practitioners from academia and industry who are interested in both technical and social aspects of collaboration.

CSCW 2012 will be held February 11-15, 2012, in Seattle, Washington, USA. The deadline for Papers & Notes submission is June 3; titles and abstracts of Papers & Notes must be submitted by May 27.

The early submission date of June 3 reflects a new review process, wherein authors of promising submissions will be given a month to revise their 10-page Papers and/or 4-page Notes to address concerns raised by reviewers and increase their potential for achieving the level of clear contribution required for a CSCW Paper or Note. We have instituted this process to promote greater diversity while maintaining the high level of quality expected of CSCW Papers and Notes. Only complete submissions will be reviewed, and not all submissions will be eligible for revision, but we hope that the opportunity for revision in some cases may help prospective authors from outside the traditional CSCW community to structure the presentation of their work in a format that is better aligned with CSCW standards.

The complete Call for Participation, including information about Workshops, CSCW Horizon, Demonstrations, Panels, Posters, Videos, the Doctoral Colloquium, and Student Volunteers – as well as Papers and Notes – can be found at cscw2012.org. You can also follow announcements about the conference on Twitter, @ACM_CSCW2012.

We look forward to your participation!

The CSCW 2012 Committee

Conference Co-chairs
Steve Poltrock
Carla Simone, University of Milano-Bicocca

Treasurer
Stephen Hayne, Colorado State University

Papers & Notes Co-chairs
John Riedl, University of Minnesota
Gloria Mark, University of California, Irvine
Jonathan Grudin, Microsoft Research

von kochm

CFP: iKnow 2011, Deadline: 31.3.2011

23. Januar 2011 in cfp, Veranstaltungen

Call for Papers
i-KNOW – 11th International Conference on
Knowledge Management and Knowledge Technologies
7–9 September 2011, Graz, Austria
http://www.i-know.at/

Important Dates:
31 March 2011: Submission of the full papers
30 April 2011: Notification of acceptance
31 May 2011: Camera ready version
7 Sept.-9 Sept. 2011: i-KNOW 2011 Conference

Introduction

i-KNOW reflects the increasing importance and convergence of knowledge management and knowledge technologies and aims at bridging the gaps between the various communities and their technology fields. Now in its eleventh year, i-KNOW has a tradition of bringing together Europe´s leading researchers and practitioners involved in knowledge management. Attracting more than 500 international attendees, i-KNOW is the premier conference on knowledge management and knowledge technologies in Europe.
i-KNOW provides a perfect opportunity to stay abreast of the latest developments in these fields. The novelty and quality of the accepted contributions are ensured by a high-level program committee featuring international experts on a broad range of knowledge management topics. i-KNOW 2011 will be held concurrently with the I-SEMANTICS 2011- International Conference on Semantic Systems.

Submissions and Conference Proceedings

i-KNOW 2011 invites the submission of original contributions from academic, public and industrial/commercial sectors. The conference focus is on application-oriented research with emphasis on information technologies for knowledge management and new management tools and methods. We welcome papers which present methods, tools, technologies best practices, and case studies. Selected papers will appear in a special issue of J.UCS – Journal of Universal Computer Science. Conference proceedings will be published separately. The publication media is currently under negotiation and will be announced in subsequent call for papers. For details about paper submission please visit http://i-know.tugraz.at/i-science/paper-submission.

Conference topics include (but are not limited to):

I. Knowledge Management

* Theories for Knowledge Management
* Concepts for Knowledge Management
* Models for Knowledge Management
* Innovative Approaches to Knowledge Management
* Evaluations and Use Case Studies of Knowledge Management

II. Knowledge Discovery

* Information Retrieval and Search Visualization
* Semantic Enhanced Knowledge Discovery
* Knowledge Discovery in the Future Internet
* Information Quality on the Web
* Knowledge Relationship Discovery and Statistical Relational Learning
* Large Scale Knowledge Discovery
* Text Mining & Semantic Enrichment

III. Knowledge Services

* User context detection and activity logging
* User profile modeling and maintenance
* Context-aware recommendation
* Collaborative knowledge construction and modeling
* Collaborative knowledge maturing
* Knowledge sharing and communication
… which are based on Knowledge Technologies such as
* Web 2.0 and Future Internet
* Social Network Analysis
* Adaptive, context-aware systems
* Semantic technologies
* Mobile computing approaches
* Web-services, SOA, service orchestration
* knowledge mash-ups
* Linked-open data
* Trust & privacy approaches

IV. Social Media

* Models of propagation and influence in twitter, blogs and social tagging systems
* Models of expertise and trust in twitter, wikis, newsgroups, question and answering systems
* Agent-based models of social media
* Models of emergent social media properties
* Cooperation and collaboration models
* Modeling social media users and their motivations and goals
* Architectural and framework models
* User modeling and behavioral models
* Social Media Engineering

V. Enterprise 2.0 and Social Web

* Enterprise 2.0
* Corporate Web 2.0
* Social Networking (Services) and the Enterprise
* Wikis, (Micro-)Blogs and the Enterprise
* Computer-Mediated Communication and Computer-Supported Collaborative Work with Social Media
* Communities and Social Media
* Knowledge Transfer, Sharing and Diffusion with Social Media
* Knowledge Management in the Future Internet of People, Content and Knowledge
* Knowledge Management and Business Model Innovation
* Web 2.0 and Viral Marketing

Conference Chairs

Stefanie Lindstaedt, Know-Center and Graz University of Technology, Austria
Michael Granitzer, Know-Center and Graz University of Technology, Austria

Program Chairs

Wolfgang Kienreich, Know-Center, Austria
Horst Bischof, Graz University of Technology, Austria
Werner Haas, Joanneum Research, Austria
Dietrich Albert, University of Graz, Austria

von kochm

CFP: Intl. Conf. on Concurrent Enterprising (ICE2011), Deadline: 1.2.2011

13. Januar 2011 in cfp, Veranstaltungen

Call for extended paper abstracts
& Call for workshop proposals:
17th International Conference on Concurrent Enterprising (ICE2011)
20 – 22 June 2011, Aachen, Germany
Deadline: 01 February

This message is to remind you that ICE 2011 takes place in Aachen, Germany, 20 – 22 June 2011. It is the 17th in a series of Annual Conferences, which regularly attracts over 300 delegates from around the world belonging to leading commercial, government and research organizations to share knowledge and experience, lessons learnt and good practice.

This year the ICE conference will focus on “Innovating Products and Services for Collaborative Networks”. The programme will combine strategic keynote presentations, technical and policy papers, case studies, workshops, exhibition and social activities. The programme will showcase results from projects funded at national and regional level as well as those funded by European Commission Research Programmes.

We are now inviting extended abstracts (min. 1,200 – max. 1,500 words) for technical papers, visionary papers, business and government case studies. Related themes and suggestions for papers and sessions are outlined in the Call for Papers www.ice-conference.org. All abstracts must be submitted online by 01 February for double blind peer review by the International Programme Committee (Short extension in the deadline is possible on request).

Proposals to arrange 90 minute workshop sessions are also welcome.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Important Deadlines

Submission deadline for Extended Paper Abstracts: 01 February 2011 (Short extension in the deadline is possible on request)
Notification of acceptance decision: 01 March 2011
Submission of final paper: 01 April 2011
Submission of workshop proposals: 01 May 2011

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Core Thematic Priorities for ICE conference 2011

Papers should focus on a research topic on which a case study, initial or final results can be published. General project descriptions are not appropriate. All papers must highlight the level of innovation and actual or expected impact.

Excerpt of the conference topics:

Concurrent Engineering: methods and processes
Co-creation, Co-Innovation and Open Innovation
Semantic Web technologies for collaboration and cooperation
Factory of the Future, Virtual Factories and digital manufacturing
Networked virtual organizations: production management, logistics and supply chains
Service Engineering, value creation and customer integration
Future of Internet and networked environments
Smart objects and smart systems integration
Simulation and games for Concurrent Engineering, collaboration & learning
Living Labs and user centric engineering

More topics and information are available at www.ice-conference.org

von kochm

CFP: CSCW 2012 – ACM Conf. on Computer-Supported Cooperative Work

11. Januar 2011 in cfp, Veranstaltungen

CSCW 2012 will be the twenty-fourth CSCW conference and will be held February 11-15 near Seattle, Washington, USA. Seattle offers a vibrant, culturally rich city near forests, mountains, and sea, and with a surprisingly mild climate.

CSCW is a premier venue for presenting research in the design and use of technologies that affect groups, organizations, and communities. CSCW encompasses both the technical and social challenges encountered when supporting collaboration. The development and application of new technologies continues to enable new ways of working together and coordinating activities. Although work is an area of focus, CSCW embraces research and technologies supporting a wide range of recreational and social activities using a diverse range of devices. The conference brings together top researchers and practitioners from academia and industry who are interested in both technical and social aspects of collaboration.

The submission date for Papers and Notes is June 3, 2011. Please mark your calendars, check this website regularly, and start planning early!

Some other venues have later deadlines. The CSCW venues include Workshops, Panels, Interactive Posters, Videos, Demonstrations, CSCW Horizon, and a Doctoral Colloquium. Please explore the Call for Participation to find the best place or places for you to submit your work.

http://www.cscw2012.org/

von kochm

CFP: Tagung Gemeinschaften in Neuen Medien 2011 (DL: 30.04.2011)

17. Dezember 2010 in cfp, Veranstaltungen

Die Tagung GeNeMe 2011 (Gemeinschaften in Neuen Medien: Virtual Enterprises, Communities & Social Networks) adressiert nicht nur technologische oder ökonomische Gesichtspunkte der Benutzung neuer Medien sondern rückt auch soziologische, psychologische, personalwirtschaftliche, didaktische und rechtliche Aspekte in den Mittelpunkt des Interesses.

Die Tagung ist in die folgenden Themengebiete unterteilt:

  • Konzepte, Technologien und Methoden für Virtuelle Gemeinschaften (VG) und Virtuelle Organisationen:
    • Web 2.0 Technologien, Social Software und Anwendungen
    • Informationssystem-Architekturen, Selbstorganisation und -konfiguration, Strukturbildung
    • Methoden der Anforderungsmodellierung
    • Analyse- und Entwurfsmuster, Frameworks
    • Web-Services, Referenzmodelle
    • Rich Media Content & Content Management
  • Soziale Gemeinschaften (SG) in Neuen Medien:
    • Konzepte und Musterlösungen für SG in Neuen Medien (Vereine, Interessengem., Selbsthilfegr., Bürgerservice, …)
    • Soziologische & psychologische Aspekte in Werden und Sein von SG
    • Collaborative Accessibility und Usability in Web-Anwendungen
    • Erfahrungsberichte und Studien zu Web-Anwendungen in SG
  • Wirtschaftliche Aspekte:
    • Virtuelle Unternehmen (VU) und virtuelle Marktplätze
    • Geschäfts- und Betreibermodelle
    • Internet-Ökonomie und Netzeffekte
    • Arbeitsorganisation, Motivation und Führung in VU
    • Enterprise 2.0, EC, B2B-Commerce, virt. Marktplätze
    • Trendanalysen, Fallstudien, Erfahrungsberichte usw.
    • Branchenspezifische Anwendungen z.B. Gesundheitswesen, Logistik, IT und Telekommunikation
  • Best Practice – Praxisberichte und Poster zu VG und VO
    • Berichte über praxisrelevante Projekte und innovative Ideen

Die GENEME’11 bildet ein Diskussionsforum für den interdisziplinären Dialog zwischen Forschung, Hochschule und Wirtschaft und dient dem Erfahrungsaustausch zwischen Teilnehmern verschiedenster Fachrichtungen, Organisationen und Institutionen aus Wirtschaft und Verwaltung.

30.04.2011 – Deadline für die Einreichung von Beiträgen (Layout-Vorlage und -Hinweise sind der Web-Seite der GeNeMe zu entnehmen)

Für weitere Information siehe: http://w3-mmt.inf.tu-dresden.de/geneme/index.php

Zur Werkzeugleiste springen