Where Can I Get Louis Vuitton Cheap Replica Louis Vuitton Handbags Buy Online Louis Vuitton Handbags Cheap Replica Louis Vuitton Handbags Louis Vuitton Shoes for Women Louis Vuitton Outlet Cheap Louis Vuitton Shoes Buy Louis Vuitton Bags Cheap Online Louis Vuitton Handbags Cheap from China Cheap Sale of Louis Vuitton Bags

Du durchsuchst das Archiv für Allgemein.

von kochm

CSCW-Dissertationspreis 2015 an Dr.-Ing. Matthias Heinrich

8. September 2015 in Allgemein

Die Fachgruppe CSCW & Social Computing der Gesellschaft für Informatik und das Internationale Institut für Sozio-Informatik (IISI) loben zusammen einen Dissertationspreis für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen aus. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird jedes zweite Jahr im Rahmen der Tagung Mensch und Computer vergeben.

Die Auswahl des Preisträgers 2015 erfolgte durch eine Jury aus zwölf der führenden deutschsprachigen Wissenschaftler aus dem Bereich CSCW & Social Computing. Bei der Begutachtung und dem Vergleich der Einreichungen hob sich eine Arbeit klar heraus.

Im Jahr 2015 ging der Dissertationspreis deshalb an Herrn Dr.-Ing. Matthias Heinrich, der an der TU Chemnitz mit einer Arbeit zu „Enriching Web Applications Efficiently with Real-Time Collaboration Capabilities“ promoviert hat (Erstgutachter: Herr Prof. Dr.-Ing. Martin Gaedke).

Die Dissertation von Matthias Heinrich beschreibt erstmals einen ingenieurmäßigen Ansatz zur Steigerung der Effizienz und Effektivität bei Entwurf, Entwicklung und Evolution Web-basierter Real-Time Web Anwendungen. Im Speziellen fokussiert sein Lösungsansatz die wesentlichen Themenschwerpunkte Unterstützung von Workspace-Awareness, Unterstützung der Entwicklung von Real-Time Collaboration Web Anwendungen durch Real-Time Collaboration Ergänzungen in existierenden Frameworks sowie die non-invasive Transformation existierender Einzelbenutzer Web-Anwendungen in Multi-User Real-Time Collaboration Web Anwendungen.

Die Bedeutung der Arbeit spiegelt sich in der großen Anzahl von intemationalen Publikationen bei wissenschaftlichen Konferenzen und Zeitschriften wider – ganz besonders erwähnenswert sind zweifelsohne seine Veroffentlichungen auf der renommierten World Wide Web Konferenz in den Jahren 2012 und 2013. Der grundlegende Ansatz und spezifische Lösungsbausteine wurden darüber hinaus auch mit einem Best Research Paper Award (2012) sowie im Folgejahr mit einem Best Demo und Poster Award (2013) auf der International Conference on Web Engineering ausgezeichnet. Die Arbeiten führten ferner zu drei Patenten.

Insgesamt liefert Herr Heinrich also eine hochkarätige Arbeit – sowohl praxisrelevant als auch mit verschiedenen Best Paper Awards wissenschaftlich „ausgezeichnet“. Die Arbeit ist Design-orientiert ohne dabei die Evaluation zu vergessen und vermittelt durch klare Ziele und klarem Roter Faden einen hohen Grad an Geschlossenheit.

Als Nächstplatzierte sollen noch ehrend erwähnt werden Dr. Christian Maier, der an der Universität Bamberg zu „Technostress – Theoretical Foundation and Empirical Evidence“ promoviert hat, und Dr. Christian Reuter, der an der Universität Siegen zu „Emergent Collaboration Infrastructures – Technology Design for Inter-Organizational Crisis Management“ promoviert hat.

Die Preisverleihung fand am 7.9.2015 auf der Abendveranstaltung der Tagung Mensch und Computer 2015 in Stuttgart statt.

Mitglieder der Jury im Jahr 2015:

  • Prof. Dr. Volker Wulf, Universität Siegen
  • Prof. Dr. Stefan Klein, Universität Münster
  • Dr. Alexander Richter, Universität Zürich
  • Prof. Dr. Peter Mambrey, Universität Duisburg-Essen
  • Prof. Dr. Niels Pinkwart, HU Berlin
  • Prof. Dr. Gunnar Stevens, Universität Siegen
  • Prof. Dr. Stephan Lukosch, TU Delft
  • Dr. Michael Prilla, Universität Bochum
  • Prof. Dr. Johann Schlichter, TU München
  • Prof. Dr. Hilda Tellioglu, TU Wien
  • Prof. Dr. Michael Koch, Universität der Bundeswehr München
  • Prof. Dr. Volkmar Pipek, Universität Siegen

von kochm

Verleihung des Dissertationspreises für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen

6. September 2013 in Allgemein

Am 10.9.2013 wird auf der Tagung Mensch und Computer 2013 in Bremen der “Dissertationspreis für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen” an Herrn Dr.-Ing. Steffen Bartsch für seine Dissertation mit dem Titel “Broadening the Scope of Security Usability from the Individual to the Organizational: Participation and Interaction for Effective, Efficient, and Agile Authorization” verliehen. Die Dissertation ist an der Universität Bremen bei Herrn Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann entstanden.

Die Dissertation von Herrn Bartsch beschäftigt sich mit der Benutzbarkeit (Usability) von Berechtigungssystemen. Diese „Benutzbarkeit von Sicherheit“ stellt eine wichtige Voraussetzung zur Vermeidung von Sicherheitsmängeln dar. Herr Bartsch hat im Rahmen seiner Arbeit die jüngeren Entwicklungen der Softwaretechnik (agile Methoden) auf den Bereich der Berechtigungssysteme reflektiert, mehrere Werkzeuge implementiert und diese evaluiert. Mit einem Grounded Theory-Ansatz hat er eine qualitative Analyse zu in Organisationen auftretenden Problemen durchgeführt und diese zu Empfehlungen und zu einem gesamtheitlichen Modell der Authorisierungsprobleme aufbereitet. Herr Bartsch leistet mit seiner Arbeit in vielfältiger Weise Beiträge zum Fortschritt der Wissenschaft. Ebenso hoch ist aber auch der praktische Fortschritt zu bewerten, der durch die Arbeit entstanden ist.

Als Nächstplatzierte werden Matthias Korn, „Situating Engagement: Ubiquitous Infrastructures for In-Situ Civic Engagement“, Universität Aarhus, DK (Prof. Dr. Susanne Bodker), Tobias Schwartz, „Designing Information Technology for Sustainable Energy Use – A Practice Centered Approach to Consumption Feedback Technologies in Private Households and Work Environments“, Universität Siegen (Prof. Dr. Volker Wulf), Stefan Hallerstede, „Managing the Lifecycle of Open Innovation Platforms“, Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Kathrin M. Möslein) und Kai Holzweißig, „Ein koaktiver Unterstützungsansatz für Prozesse sozialer Wirklichkeitskonstruktion in Produktentstehungsprozessen“, Universität Paderborn (Prof. Dr.-Ing. Reinhard Keil) ehrend erwähnt.

Der Dissertationspreis wird vergeben von der Fachgruppe CSCW der Gesellschaft für Informatik (www.fgcscw.de) und dem Internationalen Institut für Sozio-Informatik (www.iisi.de) – siehe z.B. auch http://www.fgcscw.de/fachgruppe/aktivitaten/dissertationspreis/ für nähere Information zum Dissertationspreis.

von kochm

Aufruf für die Einreichung von Vorschlägen für den Dissertationspreis der Fachgruppe

22. Februar 2013 in Allgemein

Die Fachgruppe CSCW der Gesellschaft für Informatik und
das Internationalen Instituts für Sozio-Informatik (IISI)

vergeben 2013 wieder einen
Dissertationspreis für
für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen

Anwendungen der Informatik durchdringen die Arbeits- und Lebenswelt in zunehmendem Maße. Daraus ergeben sich für die Informatik als Wissenschaftsdisziplin neue Herausforderungen sowohl hinsichtlich der Entwicklungs- und Evaluationsmethoden als auch der Gestaltung informationstechnischer Artefakte. Sie muss die Komplexität gesellschaftlicher Anwendungskontexte verstehen, um innovative IT Anwendungen geeignet gestalten zu können. Die Untersuchung von Aneignungsprozessen kann zu einer wichtigen Inspirationsquelle für iteratives Design werden.

Der Preis prämiert Dissertationen, die wichtige Erkenntnisse für die Gestaltung innovativer technischer Artefakte im Wechselspiel mit den sie anwendenden sozialen Systemen bieten. Qualitätskriterien sind dabei sowohl die Güte des informatonstechnischen Designs als auch die empirische Absicherung der technischen Konzepte in Anforderungsanalyse und/oder Evaluation. Die (internationale) Publikation ausgewählter Ergebnisse der Dissertation ist ausdrücklich erwünscht.

Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird jedes zweite Jahr auf der Tagung Mensch & Computer vergeben. Die Einreichungstermin ist jeweils der 15. Mai vor der jeweiligen Tagung. Das Dissertationsverfahren muss zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein – es sollte aber bereits akzeptierte / vorgestellte Veröffentlichungen zur Dissertation geben.

Die Auswahlentscheidung wird von einer Jury getroffen, die vom Sprecher der Fachgruppe GI-CSCW und dem Vorsitzenden des IISI bestimmt und geleitet wird.

Einreichungen (vom Doktoranden selbst oder von einem der Gutachter der Dissertation) sollten neben Dissertationsschrift und Lebenslauf eine Liste wissenschaftlicher Veröffentlichungen des Bewerbers beinhalten. Außerdem ist ein Empfehlungsschreiben eines Fachkollegen (z.B. Gutachters der Dissertation) erwünscht.

Einreichungen zur nächsten Verleihung sind bis zum 15.5.2013 zu richten
an das Leitungsgremium der Fachgruppe CSCW über
Prof. Dr. Michael Koch
Fakultät für Informatik
Universität der Bundeswehr München
Werner-Heisenberg-Weg 39
85577 Neubiberg

oder den Vorstand des Internationalen Instituts für Sozio-Informatik
Prof. Dr. Volkmar Pipek
IISI – Internationales Institut für Sozio-Informatik
Balthasarstr. 66
50670 Köln

Sie finden diesen Aufruf und Information über die letzten Preisverleihungen auch online unter: http://www.fgcscw.de/fachgruppe/aktivitaten/dissertationspreis/

von kochm

Mitgliederversammlung der Fachgruppe CSCW 2012

11. Juli 2012 in Allgemein, Veranstaltungen

Wie schon angekündigt, findet die Mitgliederversammlung der Fachgruppe CSCW 2012 im Rahmen der Konferenz Mensch und Computer 2012 an der Universität Konstanz statt. Konkret treffen wir uns am Dienstag, den 11. September 2012 um 18:00 in Raum G309.

Tagesordnung für die Mitgliederversammlung 2012:

  • TOP 1) Bericht des Sprechers
  • TOP 2) Neuwahl des Leitungsgremiums der Fachgruppe
  • TOP 3) Sonstiges / Anregungen der Mitglieder

Eine Teilnahme an der Mitgliederversammlung ist auch ohne Teilnahme / Registrierung für die Tagung Mensch und Computer möglich. Auch Nicht-Mitglieder der Fachgruppe sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

von kochm

Erstmalige Verleihung des Dissertationspreises für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen

14. September 2011 in Allgemein, Veranstaltungen

Am 12.9.2011 wurde auf der Tagung Mensch und Computer 2011 in Chemnitz der „Dissertationspreis für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen“ erstmalig an Frau Dr. Valérie Maquil für ihre Dissertation mit dem Titel „The ColorTable: an interdisciplinary design process“ verliehen. Die Dissertation ist an der TU Wien bei Frau Prof. Dr. Ina Wagner entstanden. Siehe z.B. http://www.media.tuwien.ac.at/v.maquil/colortable.html für nähere Information zum Dissertationsprojekt.

Die Dissertation von Valérie Maquil beschreibt die Entwicklung eines komplexen Tangible User Interface (TUI) für den Einsatz in beteiligungsorientierten Stadtplanungsprozessen mit Experten und Betroffenen aus unterschiedlichen Disziplinen und Bereichen. Die Entwicklung des TUI nutzt Möglichkeiten der Mixed-Reality (MR)-Darstellung und -Manipulation und beruht auf einem vierjährigen, zyklisch-evolutionär angelegten Gestaltungs- und Erprobungsprozess, in dem in mehreren Entwicklungsschleifen aufeinander aufbauende TUI-Prototypen unter Beteiligung von Nutzern beim Einsatz in realen Stadtplanungsprojekten gestaltet und bewertet werden. Neben wichtigen Beiträgen zu Tangible User Interfaces und zum Anwendungsbereich der partizipativen Stadtplanung leistet Frau Maquil in ihrer Dissertation vor allem auch wichtige Beiträge zur partizipativen Systemgestaltung.

Als Nächstplatzierte wurden Gunnar Stevens, „Understanding and Designing Appropriation Infrastructures: Artifacts as boundary objects in the continuous software development“, Univ. Siegen (Prof. Wulf), und Simon Nestler, „Konzeption, Implementierung und Evaluierung von Benutzerschnittstellen für lebensbedrohliche, zeitkritische und instabile Situationen“, TU München (Prof. Klinker) ehrend erwähnt.

Der Dissertationspreis wird vergeben von der Fachgruppe CSCW (Computerunterstützte Gruppenarbeit) der Gesellschaft für Informatik und dem Internationalen Institut für Sozio-Informatik, Bonn – siehe z.B. auch http://www.fgcscw.de/fachgruppe/aktivitaten/dissertationspreis/ für nähere Information zum Dissertationspreis.

von kochm

Mitgliederversammlung auf der MuC 2011

5. August 2011 in Allgemein

Im Rahmen der Tagung Mensch und Computer 2011 in Chemnitz wird am 13.9.2011 ab 17:45 eine Mitgliederversammlung der Fachgruppe stattfinden. Wichtigste Tagesordnungspunkte sind der Bericht des Sprechers sowie die Behandlung von Mitgliederanliegen/fragen. Gäste sind herzlich willkommen!

von kochm

Dissertationspreis für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen

29. Oktober 2010 in Allgemein

Dissertationspreis

der Fachgruppe CSCW der Gesellschaft für Informatik und
des Internationalen Instituts für Sozio-Informatik (IISI)

für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen

Anwendungen der Informatik durchdringen die Arbeits- und Lebenswelt in zunehmendem Maße. Daraus ergeben sich für die Informatik als Wissenschaftsdisziplin neue Herausforderungen sowohl hinsichtlich der Entwicklungs- und Evaluationsmethoden als auch der Gestaltung informationstechnischer Artefakte. Sie muss die Komplexität gesellschaftlicher Anwendungskontexte verstehen, um innovative IT Anwendungen geeignet gestalten zu können. Die Untersuchung von Aneignungsprozessen kann zu einer wichtigen Inspirationsquelle für iteratives Design werden.

Der Preis prämiert Dissertationen, die wichtige Erkenntnisse für die Gestaltung innovativer technischer Artefakte im Wechselspiel mit den sie anwendenden sozialen Systemen bieten. Qualitätskriterien sind dabei sowohl die Güte des informatonstechnischen Designs als auch die empirische Absicherung der technischen Konzepte in Anforderungsanalyse und/oder Evaluation. Die (internationale) Publikation ausgewählter Ergebnisse der Dissertation ist ausdrücklich erwünscht.

Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird jedes zweite Jahr auf der Tagung ‚Mensch & Computer‘ vergeben – beginnend mit der M&C 2011. Die Einreichungstermin ist jeweils der 15. Juni vor der jeweiligen Tagung. Die Auswahlentscheidung wird von einer Jury getroffen, die vom Sprecher der Fachgruppe GI-CSCW und dem Vorsitzenden des IISI bestimmt und geleitet wird.

Nächste Einreichemöglichkeit also bis spätestens 15.6.2011.

Einreichungen sollten neben Dissertationsschrift und Lebenslauf eine Liste wissenschaftlicher Veröffentlichungen des Bewerbers beinhalten. Außerdem ist ein Empfehlungsschreiben eines Fachkollegen erwünscht.

Einreichung beim Sprecher der Fachgruppe GI-CSCW oder beim Vorsitzenden des IISI – entweder per E-Mail oder auf dem Postweg. Zu den Kontaktdaten siehe: http://www.fgcscw.de/ oder http://www.iisi.de/

Siehe auch http://www.fgcscw.de/fachgruppe/aktivitaten/dissertationspreis/

von kochm

CFP: HICSS2011 Minitrack Creativity in Teams and Organizations (DL: 15.5.2010)

2. April 2010 in Allgemein

HICSS-44 Call for papers for the minitrack on:
– CREATIVITY IN TEAMS AND ORGANIZATIONS?
Part of the Collaboration Systems and Technology Track
of the Forty-Fourth Annual
Hawai’i International Conference on Systems Sciences (HICSS)
Kauai, HI – January 5 – 8, 2011

Papers are invited for the minitrack on „CREATIVITY IN TEAMS AND
ORGANIZATIONS“ as part of the Collaboration Systems and Technology Track at
the Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS).

Innovation is a critical force in organizational performance and survival.
Changes in technology, globalization, and increased competition have all
created an environment in which creativity and innovation are needed in
order to cope with situational and economic pressures and frequent changes.
Designers and Developers of organizational systems must therefore innovate
almost continuously to keep the organization aligned with such changes.
Creativity is a critical pre-condition for innovation. Generating novel and
creative ideas are the key to innovation and growth in every organization
today. Providing employees, customers and partners with tools to think
creatively has been proven to increase innovation in organizations.
Research shows that organizations which have established skill-bases and
tools for creativity outperform the competition in terms of revenue,
rolling out new products, innovation and growth. Though organizations
deploy groups for most creative processes, there has been little research
in the area of group creativity. Most creative research is focused on
individual factors affecting creativity. Many challenges that arise from
pursuing creativity in teams remain unexplored.

This minitrack provides one of the key international platforms on which the
following issues can be discussed:
1. Methods & techniques to improve creativity in co-located and distributed
groups
2. Design and Evaluation of Systems and technology for enhancing creativity
3. Challenges and opportunities for creativity in teams
4. Theoretical foundations for creativity at individual, group and
organizational levels
5. Practical approaches to foster creativity at individual, group and
organizational levels
6. The creation and implementation of innovations in teams and organizations
7. Factors affecting creativity in teams and organizations
8. Building team-based organizations
9. Multi-level issues of creativity in teams and organizations
10. Research linking individual creativity to group level creativity and
organizational level innovation
11. Multi-disciplinary approaches to creativity
12. Creative collaboration between business partners and customers (eg
co-creation of products and services)

Thus, papers are welcome that contain original ideas on how to improve
creativity and innovation through all phases of problem-solving:
Understanding a problem, devising potential solutions, evaluating
alternatives, making choices, making plans, taking action, and after-action
review. We seek papers that suggest methodical, technical, theoretical, or
practical improvements for realizing creative ideas in the workforce as
innovations, for an organization cannot benefit from its creativity until
its ideas are implemented.

There are no preferred methodological stances for this minitrack: this
minitrack is open to both qualitative and quantitative research, to
research from a positivist, interpretivist, or critical perspective, to
studies from the lab, from the field, design-oriented or developmental in
nature.

Themes and topics of relevance to this minitrack include, but are not
limited to (related topics not listed are especially welcome):

Creativity techniques and approaches
– Creativity methods & techniques to improve creativity in co-located and
distributed groups
– Measuring the effectiveness of creativity techniques and approaches
– Creativity in patterns of collaboration (divergence, convergence,
organization, evaluation, and consensus building)
– Reusability, trainability, predictability, and transferability of
creativity techniques and approaches
– Capturing best practices on creativity
– Analyzing the nature of the evolving artifacts

Tools, technologies, and contexts to support creativity
– Theories, guidelines, and strategies for designing creative technologies
and systems
– Proof of concepts ? examples of breakthrough technologies and systems
supporting creativity
– Use of visualization tools for enhancing creativity
– Role of HCI in creativity processes
– Physical and electronic environments to support creativity
– Idea management tools
– Technologies that support creativity in specific critical collaboration
processes, eg
– Requirements specification & analysis
– Focus groups
– Delphi processes
– Collaborative planning
– Strategy building
– Collaborative writing
– Communities and Web 2.0
– Mobile Creativity

Creativity in teams and organizations
– Analyzing the nature of creative teams and its evolving processes
– Training work group members and work group leaders to think and act
creatively
– Innovation management in collaborative contexts
– Success factors for diffusing creativity techniques, approaches, and
technologies in organizations
– Factors affecting creativity in teams, organizations, and value networks
– Building team-based organizations
– Challenges and opportunities for creativity in teams
– Practical approaches to foster creativity at individual, group and
organizational levels
– Theories on collaborative and organizational creativity
– Studies on the efficacy of interventions intended to introduce creativity
approaches and technologies in an organization
– Personal and group traits affecting creativity
– Enhancing creativity by appropriate knowledge management
– Creativity in communities and user-generated content
– Creativity in the ?enterprise 2.0?
– Creativity in ad-hoc-groups
– Creativity in distributed work groups and processes

Theoretical issues in creativity and innovation
– Theories of creative problem solving
– Theories of creative decision making
– Creativity in different socio-cultural environments
– Effects of organizational culture on creativity
– Frameworks for evaluating creativity in the field and in the lab
– Theoretical approaches to understand the effect of individuals, teams,
organizations, and the broader environment on creativity
– Instruments and measurements for creativity and innovation
– Group tasks to study creativity
– Theoretical relationships between creativity and organizational
productivity

MINITRACK COORDINATORS:

Roni Reiter-Palmon
University of Nebraska at Omaha
Department of Psychology
Director of Research, Center for Collaboration Science
1110 South 67th street, Omaha, NE 68182-0116 USA
Phone: (402) 554-4081
E-mail: rreiter-palmon@mail.unomaha.edu

Triparna de Vreede (primary contact)
University of Nebraska at Omaha
Department of Psychology
Research Associate, Center for Collaboration Science
1110 South 67th street, Omaha, NE 68182-0116 USA
Phone: (402) 554-2557
E-mail: tdevreede@mail.unomaha.edu

Gerhard Schwabe
University of Zurich
Department of Informatics
Chair of Information Management
Binzm?hlestrasse 14, CH-8050 Z?rich
Tel: +41-44-63-5 43 05
Email: schwabe@ifi.uzh.ch

The purpose of HICSS is to provide a forum for the interchange of ideas,
research results, development activities, and applications among
academicians and practitioners in computer-based systems sciences. The
conference consists of tutorials, advanced seminars, presentations of
accepted papers, open forum, tasks forces, and plenary and distinguished
guest lectures. There is a high degree of interaction and discussion among
the conference participants because the conference is conducted in a
workshop-like setting.

Instructions for submitting papers:
1. Submit an electronic copy of the full paper, 10 pages including title
page, abstract, references and diagrams using the review system available
at the HICSS site, make sure that the authors‘ names and affiliation
information has been removed to ensure an anonymous review.
2. Do not submit the paper to more than one minitrack. The paper should
contain original material and not be previously published or currently
submitted for consideration elsewhere.
3. Provide the required information to the review system such as title,
full name of all authors, and their complete addresses including
affiliation(s), telephone number(s) and e-mail address(es).
4. The first page of the paper should include the title and a (max)
300-word abstract.

DEADLINES:
– May 15: OPTIONAL: Abstracts submitted to Minitrack Chairs for guidance,
indication of appropriate content and to receive instructions on submitting
full paper.
– June 15: Full papers uploaded in the directory of the appropriate
minitrack.
– August 15: Notification of accepted papers mailed to authors.
– September 15: Accepted manuscripts, camera-ready, uploaded; author(s)
must register by this time.

Send all correspondence related to this minitrack to:

Triparna de Vreede
University of Nebraska at Omaha
Department of Psychology
Research Associate, Center for Collaboration Science
1110 South 67th street, Omaha, NE 68182-0116 USA
Phone: (402) 554-2557
E-mail: tdevreede@mail.unomaha.edu

Prof. Dr. Gerhard Schwabe
Department of Informatics
University of Zurich
Binzmühlestrasse 14
CH-8050 Zürich
Tel: +41-44-63-5 43 05
Fax: +41-44-63-5 68 09
http://www.ifi.uzh.ch/im

von kochm

CFP: Informatik 2010 Workshop Digitale Soziale Netze (DL: 24.4.2010)

10. März 2010 in Allgemein

Call for Papers
3. Workshop Digitale Soziale Netze
http://www.digitale-soziale-netze.de

Deadline 24. 4. 2010

Ganztägiger Workshop an der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI), 27. September – 2. Oktober 2010, Leipzig

Einordnung der Tagung: Nach den vielen spannenden Diskussionen am 1. Workshop (GI Jahrestagung 2008 in München) und am 2. Workshop (2009 in Lübeck) fand im Januar 2010 ein Perspectives Workshop auf Schloß Dagstuhl statt. Dieser Call bewirbt den 3. Workshop zum Thema „Digitale Soziale Netze“. Auf http://www.digitale-soziale-netze.de kann man einen Eindruck von den bisherigen Veranstaltungen gewinnen.

Allgemeine Thematik: Zwischenmenschliche Beziehungen und daraus entstehende soziale Netze sind eine wichtige Stütze gesellschaftlicher und technischer Entwicklungen. Die Konzepte des Web 2.0 bieten neue digitale Unterstützung zur Entwicklung partizipativer sozialer Netze. Social Software und Social Media ermöglichen als Kooperationssysteme neue Formen der Zusammenarbeit. Die ökonomische Entwicklung sozialer Portale macht den Bedarf deutlich, offenbart aber auch die Schwierigkeit einer ökonomischen Bewertung. Aus Sicht des Benutzers werden Fragen der Privatheit, des Datenschutzes und des Identitätsdiebstahls wichtig. Wer in mehreren Systemen angemeldet ist, wünscht sich Interoperabilität und Datenaustausch.

Neben rein technologischen Fragen werden auch Themen medialer Präsenz und soziologische Phänomene bedeutsam. Mit der flächendeckenden digitalen Verfügbarkeit menschlicher Kommunikationsakte auf Portalen entstehen neue Möglichkeiten der Analyse sozialer Netzwerke bis hin zur Vorhersage gesellschaftlicher Trends.

Spezifische Themenfelder: Der Workshop „Digitale Soziale Netze“ soll als ganztägige Veranstaltung diese Diskussion aus theoretischer und praktischer Perspektive beleuchten. Von Interesse sind dabei Beiträge zu den folgenden Themen:

  • Soziale Software und „social media“
  • Soziale Suchmaschinen und Aggregatoren
  • Analysemethoden digitaler sozialer Netze und sozialer Interaktion
  • Vertrauen, Reputation, authentische Inhalte und Sozialkontrolle in digitalen Netzen
  • Anwendungen, Services und APIs auf sozialen Portalen
  • Social Networking Services in den Wissenschaften
  • Trendanalysen und Trendprognosen auf sozialen Portalen
  • Spezielle Eigenschaften von Graphen bei sozialen Netzen
  • Regulierung und Freiheit in digitalen sozialen Netzen
  • Technische Modellierung sozialer Strukturen
  • Warenförmigkeit von Gemeinschaft und ihre Bewertung
  • Geschäftsmodelle und ökonomische Bewertung digitaler sozialer Netze
  • Rechtliche und soziologische Aspekte von Online Communities
  • Soziale Netzwerke im Kontext von Spielen und spielerischem Lernen
  • Privatheit, Datenschutz und Medienkompetenz bei sozialen Portalen
  • Interoperabilität, Datenaustausch und -synchronisation bei sozialen Portalen
  • Personalisierung und Anpassung an Nutzerpräferenzen
  • Nutzerverhalten in digitalen sozialen Netzen
  • Fallstudien, wenn sie besondere Alleinstellungsmerkmale aufweisen

Programmgestaltung: Die Beiträge sollen maximal 6 Seiten lang sein und in deutsch oder englisch bisher noch nicht veröffentlichte Forschungsergebnisse darstellen. Sie werden in einem gemeinsamen gedruckten Proceedings-Band der GI Jahrestagung sowie auf DVD / USB-Stick als Lecture Notes in Informatics (LNI) veröffentlicht. Die Möglichkeit zur Veröffentlichung einer Langversion auf DVD / USB-Stick besteht.
Erfahrungsberichte mit Neuigkeits- und Alleinstellungsmerkmalen sowie interdisziplinäre Beiträge sind willkommen. Ziel ist eine Mischung theoretischer und praktischer Arbeiten, denen jeweils ein Halbtag gewidmet werden soll.
Alle Beiträge werden in anonymisierter Form von drei Mitgliedern des Programmkomitees begutachtet. Einreichungen aus dem Programmkomitee sind zulässig. Die Beiträge müssen im LNI- Format erstellt werden, nähere Informationen dazu finden Sie unter http://www.gi- ev.de/service/publikationen/lni/
Auswahlkriterien sind insbesondere Originalität, Neuigkeit, Innovationsgehalt, Themenwahl und Präsentation der Ideen.

Das Programmkomitee beabsichtigt die Einwerbung von 1 bis 2 Keynotes ausgewiesener Spezialisten. Ebenso wird es dieses Jahr wieder den Future Network Best Paper Award geben, gestiftet von http://www.future-network.at/

von kochm

Ausschreibungen zu Professuren und Juniorprofessuren

11. Dezember 2009 in Allgemein

Unter der Kategorie „Professuren“ sammeln (replizieren) wir zukünftig Ausschreibungen zu Professuren und Juniorprofessuren zu CSCW und verwandten Bereichen – erstes um unseren Nachwuchs eine Hilfestellung zu liefern und zweitens um allen einen Überblick zu bieten.

Für eine Übersicht aller Posts in dieser Kategorie siehe http://www.fgcscw.de/professuren/

Zur Werkzeugleiste springen